Journalismus ist für jeden etwas anderes.

Für mich ist es das aufrichtige Interesse

an einer Sache, einer Person, einem Projekt.

 

 

Und mit Leidenschaft wird eine Geschichte draus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich wäre dafür die Europäische Hauptstadt dort zu suchen,
wo das Wetter besser ist. In Brüssel, fürchte ich,
hat das Wetter einen Einfluss darauf, wie dort Politik gemacht wird.


Andre Wilkens,
Direktor der Europäischen Kulturstiftung
Interview für Change, Bertelsmann-Stiftung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Karriere wie meine

kannst du nur machen,
wenn du aus dem Dreck kommst.

 

Martin Herrenknecht
Unternehmer und Erfinder der weltgrößten Tunnelbohrmaschinen,
Interview für das Grenke-Magazin

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lechts und rinks des Rheins
Als Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy

2011 in einem Ort logierte, dessen Namen er nicht aussprechen konnte,

sagte er ohne viel nachzudenken:

„Comme je suis en Alle-magne ...“ – „Da ich nun in Deutschland bin ...“

Dabei war er, Oh là lá!, im linksrheinischen Truchtersheim im Elsass zu Gast.

 

 Elsass-Ballade

Beitrag für die Landeszentrale für politische Bildung,
Baden-Württemberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich kann alles, wenn ich will.
Ich habe sechs Jahre gebraucht und hatte 1975

zehn Millionen DM Schulden zurückbezahlt.

Seit dieser Zeit habe ich nie mehr
mit einer Bank über einen Kredit gesprochen.

 

 Wolfgang Grupp
Unternehmer, Interview für Wirtschaft und Weiterbildung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es existierte zwar kein Businessplan.

Helmut Loschko war Sozialpädagoge,

hatte aber zuvor das Wirtschaftsgymnasium besucht.

Theo Nutz war Finanzbeamter, Walle Sayer, der Dichter,

gelernter Bankkaufmann; Ewald Loschko Architekt.

 

Die katholische Landjugend gewährte Ihnen 5000 Mark als Darlehen.

Die Vereinsmitglieder gaben zwischen 500 und 1.000 Mark dazu.

So kamen 12.000 Mark Anschubfinanzierung zusammen.

 

Als an einem Montag im Juli, mitten in der Ferienzeit,
um 15 Uhr die Kulturgaststätte Maier eröffnete,
wartete schon eine Gruppe Ministranten am Eingang
– welch wunderbares Abbild des damals herrschenden Leidensdrucks.

 

 Das System kann uns mal
Beitrag für
Wirtschaft im Profil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elon Musk says, he feels fear all the time,
however, he believes that his work is too important
to let fear of failure get in his way.
If you believe your work is important enough,
even if you are scared you still keep going
.

 Amy Wilkinson
Unternehmensberaterin, Interview für Porsche Campus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In New York hätte ich mich auf vier Jahre verpflichten müssen.

Das wollte ich nicht. Ich bin gezielt in die USA und bewusst

nach Lausanne, um Sprachen zu lernen. Mein Vater hat gesagt:

Sprachen sind die Türen des Lebens. Ohne Sprache

ziehen die Leute dich über den Tisch.

 

Silvio Denz
Investor, Interview für go - take the lead

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mittagspause ist den Franzosen heilig.

Sie essen ausgiebig, gönnen sich Dessert und Kaffee.

Ein Deutscher oder Brite legt darauf nicht viel Wert

– bis er bemerkt, dass ihm wichtige Informationen entgehen.

Das Essen dient zur informellen Kommunikation.

 

 Vielfalt als Bereicherung. Der Europarat in Straßburg.
Artikel für das Haufe-Personalmagazin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Ost-Berlin aus gesehen
lag Süddeutschland damals jott-we-de,
janz weit draußen.
Das war wie die Entdeckung eines Erdteils.

 

 Barbara Honigmann,
Schriftstellerin, verließ 1984 die DDR
und zog nach Straßburg; Interview für artur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es sind Persönlichkeiten wie Simone Veil,

derentwegen wir Frankreich im 20. Jahrhundert
bewundert und nicht selten beneidet haben.

 

Ein Schwarzweiß-Bild von 1980 zeigt sie bei einer
Bauern-Demonstration in Straßburg, das Megaphon im Anschlag.
„Les combats de Simone Veil“. Die Kämpfe der Simone Veil.

 

Madame war eine Frauenrechtlerin, die sich auf die
Niederungen der parlamentarischen Politik
einließ

und furchtlos für ihre liberalen Überzeugungen einstand.

 

Eine Kämpferin par excellence
Nachruf auf Simone Veil für die Jüdische Allgemeine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unerwartetes kann passieren,
wenn Menschen allgemein respektiert werden.
So ist Winfried Kretschmann Ministerpräsident geworden.

 

Niels Van Quaquebeke
Respektforscher und Professor für Führung und Organisationsverhalten,

Interview für das Grenke-Magazin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hubert Haberbusch erkennt bei seinen Eleven sofort,

ob es einer drauf hat. Isaak Rensing kam 2002 als Wandergeselle

aus dem Münsterland nach Straßburg.

Haberbusch hat ihn damals gleich dabehalten

und aufgebaut, ganz so, wie ein Vater einen Sohn großzieht.

Rensing soll schon bald den Betrieb übernehmen.

Auf dass HH-Services in Straßburg

unfallfrei in die nächste Generation überführt werde.

 

Kunst am Blech – die Oldtimer-Werkstatt Haberbusch
Beitrag für Porsche Classic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine dicke Haut

lege ich mir nicht zu.

Ich will empfindsam bleiben.

 

Ihr würdet mich gerne

an die Leine nehmen.

Ich aber hab’ nicht einmal

ein Halsband.

 

 Renate Gradistanac, Bundestagsabgeordnete bis 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er reiste mit Freundin nach New York.

Als artige Französin

gab sie zur Begrüßung dem Rabbi Küsschen links, Küsschen rechts.

 

Der Rabbi, obschon er einer Frau nicht einmal die Hand geben darf,

blieb gelassen. Natürlich, sagte er später, sei das falsch gewesen.

Aber der weitaus größere Fehler wäre es gewesen, die Frau zu brüskieren.

 

Ernste Männer mit Bärten und Hüten:
Sascha Goldbergs Slapstick-Mission
Rezension für Photonews

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellen wir uns mal ‘ne Sekunde vor,

die Briten erhalten wirklich eine

Europäische Unionsbürgerschaft

– dann gehe ich zum Europäischen Gerichtshof

und sage:

Was die Briten können, kann ich auch.

 

Dann kriegen wir alle eine Unionsbürgerschaft,

an der Bürgerrechte angedockt sind!

Schwupp, ist sie da, die europäische Republik!

 

 Ulrike Guérot, Autorin des Buchs

„Warum Europa eine Republik werden muss“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Spruch von den Alten, die große Augen machen würden,

wenn sie sähen, was aus einer über Jahrhunderte hinweg intakten Landschaft

geworden ist, hört man heutzutage nicht mehr.

Die junge Generation wächst auf mit Zersiedelung, Zweit- und Drittwagen,

verschandelter Landschaft und allgegenwärtigem Lärm.

 

Und die Hässlichkeit monströser Lagerhallen

ist bei weitem kein rein ästhetisches Problem.

Wer es nicht anders kennt, nimmt das Elend klaglos hin
und macht den Weg frei für ein Immer-weiter-so.

Haut halt Stück um Stück kaputt, es kommt nicht mehr drauf an.

 

Ahldorf sagt: Es reicht,
Beitrag für die Südwest Presse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt Kirchenleute,
die den Flirt mit der Achterbahn
skeptisch sehen.
 Ich habe hier kein Heimspiel,
ich muss mich in einem

Wirtschaftsunternehmen bewähren.

Ich habe immer wieder neu erfahren,
 dass ich hier willkommen bin
und gebraucht werde.

 

 Martin Lampeitl, Musiker und Diakon,

bis 2020 Zirkuspfarrer im Europapark Rust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

35 dürfte nach heutigen Maßstäben ein passendes Alter sein.

Die Unreife der Jugend ist glücklich überstanden,

der Organismus hat Reserven, der ganze Mensch brennt vor Ehrgeiz.

35 sein und in die Ewigkeit hineinleben!

 

Unverwundbar, unsterblich!

Keine Krankheiten, keine Unglücke und Unfälle!

Ohne Tod kein Massenmord.

Tyrannen bliebe die Unterjochung.

Ich würde gerne so lange endlos geradeausleben,

bis ich zurück in den Siebzigern wäre.

 

 Leben auf das Ende hin
Essay für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Job: früher als andere zu erkennen,

was der Kunde außer Lack noch braucht.

 

 Alexander Gissel, bei Wörwag in Zuffenhausen verantwortlich

für Kombinatoriklabor, Analytik, Verfahrens- und Werkstofftechnik